Zum Inhalt springen

VPN-Dienste

Last updated on 12. Juli 2021

Es gibt inzwischen eine unglaublich große Auswahl an VPN-Diensten, die einen beim sichereren surfen im Internet untersützen sollen. Mindestens genauso groß ist die preisliche Auswahl zwischen den Diensten.

Zu Beginn erstmal eine kurze Erklärung, worum es überhaupt geht: ein VPN ist ein virtuelles, privates Netzwerk, welches verschiedene Vorteile bietet. In Firmen beispielsweise werden VPN-Protokolle eingesetzt, um sich im HomeOffice sicher mit dem Firmen-Netzwerk zu verbinden und um so auf Daten in der Firma zugreifen zu können.

Worum es hier jedoch geht, sind VPN-Provider die Server in aller Welt bereitstellen um den Nutzern zu helfen ihr Surfverhalten zu anonymisieren. Dabei werden die Verbindungen vom und ins Internet stark verschlüsselt und die eigene IP-Adresse verschleiert. Wenn ich also eine Verbindung zu einem VPN-Server in Berlin verbinden und für eine Website ist dann somit meine eigene IP-Adresse nicht mehr erkennbar – der Seiten-Betreiber sieht dann lediglich die IP des Servers und hat den Eindruck ich sitze mit meinem Gerät in Berlin, obwohl ich in Wirklichkeit vielleicht in München sitze und im Netz surfe. Mit dieser Methodik kann man bspw. auch auf Services zugreifen, die normalerweise nur in einem bestimmten Land zur Verfügung stehen würden, wie bspw. in den USA. Dafür kann ich mich dann mithilfe eines VPN-Dienstes mit einem Server vor Ort verbinden, bpsw. Los Angeles oder New York und schon kann ich auf den jeweiligen Service auch hier nutzen.

Vor allem aber dienen die virtuellen privaten Netzwerke für den Schutz der Privatsphäre. Manche glauben, sie wären mit einem VPN völlig anonym, was so leider nicht ganz stimmt. Vielmehr hilft es dabei, sich vor Überwachung und Verfolgung etwas besser zu schützen – je nachdem, welche zusätzlichen Funktionen ein Dienstleister noch anbietet. Großer Vorteil ist auf jeden Fall, dass einerseits die besuchten Websites nicht meine reale IP-Adresse sehen können sondern nur die der VPN-Server und andererseits auch mein Internet-Provider nicht sehen kann, wo ich überall im Netz unterwegs bin. Darüber hinaus ist es für Angreifer schwieriger, in die Verbindung zwischen meinem Gerät und dem Internet einzugreifen. Das ist vor allem in öffentlichen HotSpots wie in Restaurants, Cafés, Hotels oder Flughäfen interessant, da sich hier regelmäßig Angreifer tummeln, die sich ins WLAN einwählen und somit die Kommunikation der Endgeräte und dem Router abgreifen und somit auch Zugangsdaten zu E-Mail Accounts, Bankdaten oder Social-Media Kanälen einsehen können. Ein VPN-Dienst kann hier helfen, dies deutlich zu erschweren.

Es gibt also einige gute Gründe, einen VPN zu nutzen. Ein seriöser Dienst kostet in aller Regel auch etwas Geld, den die Server-Infrastruktur finanziert sich logischerweise nicht von allein. Trotz allem muss das nicht teuer sein – es kommt letztlich darauf an, welche Sicherheitsansprüche man hat und wie weit man dabei gehen möchte (bzw. für welche Zwecke man VPN-Dienste in erster Linie nutzt). Gerade in Zeiten von mehr Überwachung und Tracking ist es sehr empfehlenswert, einen VPN zu nutzen und von seinem Recht auf Privatsphäre gebrauch zu machen – insbesondere wenn sensible Informationen übertragen werden.

Published inVPN - Virtual Private Network

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.